Otmar Bug zum fünften Mal Schützenkönig

Beim diesjährigen Schießen um die höchste Vereinswürde konnte sich der Ehrenratsvorsitzende des Schützenvereins Petersberg, als erster Schütze überhaupt in der 90 jährigen Vereinsgeschichte, zum fünften Mal nach 1956, 1965, 2007 und 2014 die Königswürde sichern. Mit einer 10,0 setzte sich der 84-Jährige an die Spitze der diesjährigen Königsfamilie. Mit Hartmut Hasse als erstem Ritter und Brunhilde Thewes als zweiter Ritterin stehen ihm zwei erfahrene Schützen zur Seite.

Bei der Jugend gab Hannah Stasch mit einer 10,7 den besten Schuss ab und wird im Rahmen des diesjährigen Schützenfestes am 10.09.2022 zur Jugendkönigin proklamiert. Sie wird von den Jugendrittern Emil Kraus (1. Jugendritter) und Felix Wessinghage (2. Jugendritter) begleitet.

Die Schützenkönigsfamilien 2022: Emil Kraus, Jugendkönigin Hannah Stasch, Felix Wessinghage (hinten) und Hartmut Hasse, Otmar Bug (Schützenkönig), Brunhilde Thewes (vorne – jeweils v.l.n.r.).

Das diesjährige Petersberger Schützenfest findet vom 10. bis 11. September 2022 im und um das Petersberger Schützenhaus statt. Es beginnt am 10.09. mit einem Festgottesdienst mit Beteiligung des Polizeichors Fulda anlässlich des 90-jährigen Vereinsjubiläums im Schützenhaus Petersberg. Im Laufe des Abends gibt es einen kurzen Rückblick auf die Vereinsgeschichte und natürlich die Proklamation der neuen Königsfamilien. Für die musikalische Unterhaltung sorgt in diesem Jahr Kai Schneider – der Musiker aus der Rhön.

Der Sonntag startet um 11.00 Uhr mit einem Frühschoppen und der Übergabe des Bürgermeister-Hillenbrand-Gedächtnis-Pokals sowie der Proklamation der Gemeindekönigsfamilien. Anschließend Festbetrieb mit Mittagessen und Kaffee und Kuchen.

Lea Ruppel verstärkt Petersberger Bundesligateam

Lea Ruppel verstärkt das Petersberger Bundesliga Team
Lea Ruppel

In der bevorstehenden Saison der 1. Luftgewehr Bundesliga wird die erste Petersberger Mannschaft künftig mit der Unterstützung von Lea Ruppel antreten. Die 19-jährige Polizeikommissar-Anwärterin bei der Sportfördergruppe der Hessischen Polizei in Wiesbaden ist beim Petersberger Team absolut keine Unbekannte. Nahezu das gesamte Team kennt sich aus dem Hessischen Landeskader. So fiel die Entscheidung über den Neuzugang – wie es bei der Petersberger Mannschaft mittlerweile gute Tradition ist – auch wieder einstimmig durch das gesamte Team. Die mehrfache Deutsche Meisterin, die bei der Weltmeisterschaft in Peru in 2021 mit ihrer Mannschaft nur ganz knapp die Bronzemedaille verpasste, hat ihre sportliche Heimat beim Schützenverein Herbstein. In der vergangenen Saison schoss Lea für den SV Lanzenhain in der Hessenliga einen Schnitt von 394,3 Ringen. Wenn Lea mal nicht am Schießstand steht, betreibt sie gerne diverse andere Sportarten, insbesondere fährt sie gerne Ski. Beim ersten Team-Meeting im Petersberger Schützenhaus zeigte sich sehr schnell, dass Lea sehr gut zum Team passt. Mit Ausnahme der Inderin Vinita Bhardwaj stammen übrigens alle Schützinnen und Schützen der ersten Petersberger Mannschaft aus Hessen.

Lea freut sich darauf, mit der Petersberger Mannschaft neue Erfahrungen zu machen und fiebert schon jetzt dem Debütkampf am Samstag, dem 15. Oktober 2022 in der Kreissporthalle Petersberg entgegen.

Jahreshauptversammlung des Schützenvereins 1932 e.V. Petersberg

Bereits Ende August fand die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins 1932 e.V. Petersberg statt. Aufgrund der besseren Abstandsmöglichkeiten wurde die Versammlung im Propsteihaus Petersberg durchgeführt.

Trotz der Corona-Auflagen konnte der der 1. Vorsitzende Frank Urspruch zahlreiche Mitglieder im Propsteihaus Petersberg begrüßen. Nach der Totenehrung und des Verlesens des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung richtete der 1. Beigeordnete der Gemeinde Petersberg, Hartwig Blum, die Grußworte der Gemeinde an die Versammlung.

Mit persönlichen Worten bedankte sich Urspruch insbesondere bei Peter Derbort, Werner Heck, Anja Heck und Michael Döllinger dafür, dass sie bereits seit über zehn Jahren mit ihm zusammen den Verein führen. Im Bericht des sportlichen Leiters Michael Döllinger verwies dieser auf 21 erreichte Titel bei den Bezirksmeisterschaften 2020 – dies ist besonders beachtlich da die Meisterschaften bereits kurz nach dem Start corona-bedingt wieder abgebrochen wurden. Landesmeisterschaften und Deutsche Meisterschaften fanden 2020 gar nicht erst statt.

Manuel Wluka konnte in seinem Kassenbericht für 2020 trotz der Belastungen durch Corona einen leicht positiven Kassenabschluss präsentieren. Er bedankte sich insbesondere bei der Gemeinde Petersberg und allen Spendern für die großzügige Unterstützung. Die Versammlung entlastete den Vorstand, wie von den Kassenprüfern vorgeschlagen, einstimmig. Da Manuel Wluka für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand, wurde ihm als Dank für seine geleistete Arbeit in der Vergangenheit ein kleines Präsent des Vereins überreicht.

Von der Versammlung wurde als Wahlleiter einstimmig Wolfgang Wahl berufen. Die anschließenden Neuwahlen fanden per Akklamation statt. Conny Emmert wird künftig die Vereinskasse übernehmen und Benedikt Weber wird künftig als stellvertretender Vorstandssprecher Frank Urspruch als Vorstandssprecher unterstützen und vertreten.

Der neugewählte Vorstand des Schützenvereins 1932 e.V. Petersberg (v.l.n.r.): Conny Emmert, Sabrina Ruhnau, Benedikt Weber, Albert Heck, Frank Urspruch, Werner Heck, Michael Döllinger, Anja Heck, Tanja Schmidt und Peter Derbort

Nach den Neuwahlen wurde der Versammlung der geplante notwendige Umbau der Lüftungsanlage für die beiden Kellerstände vorgestellt. Hier wurden bereits zahlreiche Vor-Ort-Termine mit diversen Baufirmen und Gutachtern durchgeführt. Aktuell wird mit einer fünf- bis sechsstelligen Investitionssumme gerechnet. Die Versammlung stimmte nach einigen Rückfragen und Aussprachen dem Umbauvorhaben zu, so dass noch am gleichen Abend von der Versammlung ein Arbeitskreis ins Leben gerufen wurde.

Nach der Versammlung nutzten zahlreiche Mitglieder, welche sich zum Teil länger nicht gesehen hatten, noch die Gelegenheit für einen persönlichen Austausch vor dem Propsteihaus. Der Verein bedankt sich bei der Gemeinde Petersberg für die Zurverfügungstellung des Propsteihauses und hofft, dass man die nächste Jahreshauptversammlung wieder im eigenen Schützenhaus durchführen kann.

Gelungener Bundesligaauftakt der Petersberger Schützen

Die 1. LG Mannschaft des SV Petersberg
v.l.n.r.: Johanna Tripp, Jana Heck, Tom Barbe, Mona Heck, Anna Beck, Trainerin Anja Heck

Die erste Petersberger Mannschaft ist mit einem Sieg und einer denkbar knappen Niederlage in die Bundesligasaison 2021 / 2022 gestartet. Der Schützenverein Petersberg hatte in diesem Jahr das Privileg eine der beiden Auftaktveranstaltungen der 1. Luftgewehr Bundesliga-Nord auszurichten. Erstmals traten die Petersberger Schützinnen und Schützen in der Kreissporthalle Petersberg an und konnten den anwesenden Schießsportfans neben zwei eigenen hochspannenden Heimwettkämpfen auch vier weitere hochklassige Wettkämpfe präsentieren.

Nachdem der Aufbau in der Kreissporthalle Petersberg bereits am Freitagabend abgeschlossen war, und der Schießstandsachverständige sowie die zuständige Waffenbehörde ihr OK gegeben hatten, konnte der Samstagmorgen gleich mit dem Training der Petersberger sowie der fünf angereisten Mannschaften beginnen.

Pünktlich um 13.00 Uhr startete die erste Begegnung. Der Aufsteiger Ladekop musste bei seinem Erstligadebüt gegen Gölzau eine 0:5 Niederlage einstecken. Im Anschluss bezwang der Rekordbundesligameister ST Hubertus Elsen das Bundesligateam aus Mengshausen nach einem Stechen auf Position drei ebenfalls mit einem 5:0. Um 18.00 Uhr durfte dann endlich das Petersberger Team antreten. Mittlerweile waren auch die Ränge der Tribüne gut gefüllt. Besonders freuten sich die Petersberger, als Ehrengäste unter anderem den Präsidenten des Deutschen Schützenbundes Hans-Heinrich von Schönfels und die Präsidentin des Hessischen Schützenverbandes Tanja Frank begrüßen zu dürfen. Auf Position eins startete Johanna Tripp und musste ihren Punkt leider mit 393 zu 397 Ringen an Rikke Ibsen abgeben. Auf Position zwei verlor auch Jana Heck ihren Punkt mit einem Ring Unterschied an Angelina Wucherpfennig (394 zu 395 Ringe). Auf Position vier gab Tom Barbe ein beeindruckendes Bundesligadebüt. Seiner Kontrahentin Sara Leseberg konnte Tom ganze 11 Ringe (396 zu 385) abnehmen und somit für Petersberg punkten. Auch dem ganz frischen Petersberger Zuwachs auf Position fünf Anna Beck gelang ein grandioser Einstand in der Bundesliga – mit 389 zu 387 Ringen errang Anna Beck den so wichtigen zweiten Petersberger Punkt.

Mona Heck auf Position drei schoss wie gewohnt ein sehr hohes Tempo und so fieberten die Fans bei jedem Schuss ihres Kontrahenten Christian Stautmeister mit. Am Ende musste der Punkt durch ein Stechen entschieden werden. Christian Stautmeister legte mit seinem Schuss eine 8 vor – Mona Heck ließ sich noch einen Moment Zeit und punktete mit einer 10 – somit Punkt und Auftaktsieg für Petersberg.

Auftaktsieg für Petersberg

Der Sonntag ging für die Petersberger gleich wieder früh los. Um 08.00 Uhr wurde die Petersberger Kreissporthalle geöffnet und bereits um 10.00 Uhr fiel bei der Partie des SV Ladekop gegen die Braunschweiger SG (Endergebnis 0:5) das höchstmögliche Ergebnis überhaupt. Für Braunschweig schoss die Dänin Rikke Ibsen 400 Ringe und lieferte einen perfekten Wettkampf ab. Um 11.30 Uhr ging es mit der Partie SG Mengshausen gegen den SV Gölzau hochklassig weiter. Am Ende gab es nach einem Stechen auf Position zwei einen 4:1 Sieg des SV Gölzau zu sehen.

Beim letzten Wettkampf des Wochenendes musste das Petersberger Team gegen den Rekordsieger der Bundesliga St. Hubertus Elsen antreten. Auf Position eins musste sich Johanna Tripp leider dem sehr starken Istvan Peni (389 zu 399 Ringe) geschlagen geben. Jana Heck konnte hingegen auf Position zwei einen großartigen Wettkampf hinlegen und gewann für Petersberg mit 397 zu 395 Ringen ihren Punkt gegen Denise Palberg. Für Tom Barbe lief es noch einen Tick besser als am Vortag. Mit 398 Ringen konnte er gegen Bastian Blos (393 Ringe) souverän seinen Punkt holen und tritt damit im nächsten Wettkampf für Petersberg auf Position eins an. Auf Position drei und fünf herrschte wieder Hochspannung. Mona Heck und Dirk Steinicke kamen nach den 40 Wertungsschüssen beide auf 387 Ringe. Während Anna Beck und Lara Quickstern auf Position fünf beide 390 Ringe schossen. Somit stand es nach dem regulären Wettkampf 2:1 für Petersberg und der Wettkampf musste in zwei Stechen entschieden werden. Zunächst wurde das Stechen auf Position fünf zwischen Anna Beck und Lara Quickstern ausgetragen. Zur Entscheidung waren hier zwei Stechschüsse notwendig. Nach dem zweiten Stechschuss ging der Punkt nach Elsen. Somit hing es wie schon am Vortag erneut an Mona Heck auf Position drei den Wettkampf zu entscheiden. In diesem Stechen hatte Dirk Steinicke den besseren Schuss (10 zu 9) und entschied somit den Wettkampf mit dem dritten Punkt für Elsen zum Endstand von 2:3.

Dritter Heimwettkampf, drittes Stechen für Mona Heck

Nach einem hervorragenden Schießsportwochenende gilt der Dank der Vereinsverantwortlichen allen angereisten Sportlern, Helfern und insbesondere auch dem Wettkampfleiter Markus Hack, dem Kampfrichter Werner Bauscher, dem Anlagentechniker der Fa. Meyton, Jens Lührmann, und natürlich dem Moderator der gesamten Veranstaltung Benedikt Weber.

>